Kultur bei den Hörnern gepackt.
 
Etwas Geschichte    
Ochsen Kempten 1905
 
  • Der Gasthof zum «Ochsen» steht an der seit jeher bedeutenden Wegkreuzung in Kempten, wo sich die Verbindungen Pfäffikon-Hinwil- Rapperswil und Wetzikon-Bäretswil-Wald schneiden. 1531 wurden, im Anschluss an das vom Zürcher Rat herausgegebenen Sittenmandat, vom Landvogteiamt und Amtsgericht Grüningen drei Wirtshäuser für die Gegend von Wetzikon bestimmt, darunter «eines zu Kempten, des Zanggers Haus». Im Jahre 1583 bestätigte der Rat in Zürich diese Wirtshäuser und bezeichnete jenes in Kempten als «Ochsen».

     
         
    Areal Ochsen Kempten 1942
     
  • Die Wirte zum Ochsen sind seither namentlich überliefert. Der heutige Gebäudekomplex geht auf die Mitte des 19. Jh zurück, speziell auf den grossen Umbau im Jahre 1853: Erhöhung um ein Stockwerk, neues, ungeknicktes Satteldach mit First in Ost-West-Richtung, westliche Vergrösserung des Baus um eine Fensterachse. Das Nebengebäude, ehemals ein Bohlenständerbau, wurde 1859 zu einem Massivbau mit drei Stockwerken. Zwei östlich angebaute Wohnhäuser, ebenfalls Flarzbauten, mussten weichen. Im Jahr 1860 erfolgte der Anbau des Tanzsaales auf der Nordseite, welcher 1907 einen Bühnenanbau erhielt. Bis Ende 30er Jahre war der «Ochsen» mit seinem Wartehäuschen auf der Südseite des Gasthofs auch Endstation des Strassentrams von Meilen über Wetzikon nach Kempten.

     
         
    Saal Ochsen Kempten 1950
     
  • In den 40er-Jahren erfolgte eine weitere Renovation. Ein Bogenfenster des Tanz Saalanbau wurde zugemauert und das heute wieder weither sichtbare Wandbild auf die neu entstandene Wandfläche gemalt. 1959 wurde das Nebengebäude, früher noch Gesindehaus, im Innern modernisiert, die Scheune, seit anfangs 20. Jh. neben der landwirtschaftlichen Bestimmung auch als Bierdepot genutzt, gegen Norden und Osten vergrössert. Im Jahr 2002 erfolgte der Umbau der Liegenschaft zum gastro-kulturellen Treffpunkt. Der Tanzsaal erhielt als moderner Veranstaltungssaal Bar und Galerie. Das alte Deckengemälde wurde in aufwendiger Arbeit originalgetreu restauriert. Ein separater Eingang auf der Rückseite/Innenhof ermöglicht den direkten Zugang. Das Restaurant im Erdgeschoss präsentiert sich mit einem modern-gemütlichen Ambiente als gepflegtes Speiselokal mit Lounge und Cafe-Bar.

     
         
    Ochsen Tram 1939
     
  • Der Gasthof zum "Ochsen" präsentiert sich heute als harmonisch gewachsener Gebäudekomplex bestehend aus einem klassizistisch geprägten Hauptgebäude, einem eigenwilligen, auf Pfosten ruhenden Saalanbau, einem langgestreckten, die Pfäffikerstrasse säumenden Oekonomiegebäude und einem rückgesetzten Wohnhausanbau. Der vorwiegend von massigen Sandsteinsäulen getragene,Saalanbau ist in seiner Art einmalig in der Region. Die baulich verödete Strassenkreuzung in Kempten hat durch den historisch interessanten und abwechslungsreich gestalteten Gebäudekomplex einen wichtigen und einprägsamen Bezugspunkt an zentraler Lage erhalten.